Schulprofil

 

„Liebe deinen Nächsten

wie dich selbst, …“, Mat. 22.39

… denn wir sind alle wertvoll, auch wenn wir Fehler machen.

 

Als KGS Hombüchel ist es uns wichtig

  • im Leben und Lernen friedvoll miteinander umzugehen
  • Selbstständigkeit und Bildungsfreude zu fördern
  • einzuladen, einen Weg zu Gott und dem Glauben zu finden.

Dabei orientieren wir uns an für uns wichtigen Werten wie

  • Nächstenliebe
  • Empathie – Mitgefühl
  • Vertrauen
  • Respekt gegenüber Mensch und Natur

Das zeigt sich

  • im täglichen Gebet und Singen von religiösen Liedern
  • im gemeinsamen Feiern von Festen im Jahreskreis
  • im Angebot einer wöchentlichen Schulmesse und weiterer anlassbezogener Gottesdienste
  • in der Schulsozialarbeit
  • im Rucksackprojekt
  • in Lernplänen/Arbeitsplänen zum selbstgesteuerten Lernen
  • in wertschätzenden Rituale
  • in Schulregeln

 

Darüber hinaus gibt es an der KGS Hombüchel zusätzlich zu dem besonderen Aspekt der Konfessionsschule als Angebotsschule folgende didaktische Schwerpunkte:

  • Leseförderung durch Teilnahme am Leserucksack-Projekt der Stadtbibliothek und durch besonders enge Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek (auch aufgrund der räumlichen Nähe) durch regelmäßige Besuche aller Klassen. Weiterhin erfolgt eine rege Arbeit mit dem Leseförderprogramm „Antolin“ sowie – wenn möglich – durch eine Mitarbeit von Lesemüttern im Unterricht. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit mit Migrantenkindern liegt in deren Wortschatzerweiterung sowie der Bedeutungsklärung von Wörtern und Hilfen beim Erwerb grammatikalisch korrekter Ausdrucksweisen.
  • Migrantenförderung durch besondere im Stundenplan für die ersten Klassen ausgewiesene Migrantenförderstunden, in denen unsere Sozialpädagogin in Kleingruppen mit besonders förderbedürftigen Kindern zusammen arbeitet. Zusätzlich holen wir die Mütter von Migrantenkindern mit ins Boot durch die Teilnahme am Rucksackprojekt der RAA: Unsere Stadtteilmutter trifft sich regelmäßig zwei Mal wöchentlich mit Müttern internationaler Herkunft, um sich über Unterrichtsinhalte der Klassen auszutauschen. Diese Müttergruppe besucht auch turnusmäßig den Unterricht der Lehrkräfte, um deren Arbeit besser kennen zu lernen.
  • Soziales Lernen  Die Einhaltung von Verhaltensregeln und das Aufzeigen und Erproben von intelligenten Alternativen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen sind uns sehr wichtig. Das Ganze wird gestützt durch eine Haus- und Klassenordnung sowie ein kollegial festgelegtes Sanktionierungskonzept bei Fehlverhaltensweisen durch „Fehlerprotokolle“ sowie „Bußgeldkatalogaufgaben“, die eine Einsicht in die Gefahren, Störungen und tieferen Hintergründe des Fehlverhaltens ermöglichen sollen.
  • Fußballerischer Schwerpunkt durch eine Fußball-AG für Zweit- bis Viertklässler 1x wöchentlich mittwochs nachmittags.
  • Musikalische Schwerpunkte über den normalen Musikunterricht hinaus durch eine Tanz-AG, eine JEKISS-Chor-Gruppe in Kooperation mit der Bergischen Musikschule sowie eine Musik- und Bewegungs-AG, mit dem Ziel, die motorische Weiterentwicklung von Kindern aus dem Jahrgang 1 spielerisch zu fördern. Die Schule verfügt darüber hinaus über eine ausgezeichnete instrumentale Ausstattung, so dass jedem Kind sowohl ein Glockenspiel, Xylophon oder Metallophon bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden kann, als auch ein reichhaltiges Instrumentarium an Rhythmusinstrumenten.
  • Gesundheitsförderung durch das Projekt „Schule 2000“, welches in allen Klassen seit dem Schuljahr 2009/2010 durchgeführt wird. Darüber hinaus erhalten unsere Klassen regelmäßig einmal pro Schuljahr Besuch von einer Mitarbeiterin des Arbeitskreises Zahngesundheit, die eine zweistündige Unterrichtseinheit pro Klasse zum Thema Zahngesundheit durchführt. Alle zwei Jahre wird in unseren dritten und vierten Klassen das Projekt „Mein Körper gehört mir…“ durchgeführt – ein Präventionsprogramm zur Vorbeugung gegen sexuellen Missbrauch von Kindern.
  • Wöchentlicher Schulgottesdienst findet immer donnerstags von 8.00 bis ca. 8.40 Uhr in der Kapelle der Laurentiuskirche statt.
  • Katholischer Religionsunterricht im Sinne einer verbindlichen Teilnahme am katholischen Religionsunterricht. Christliche Werte sind die Grundlage unseres Handelns. Darüber hinaus sind wir offen für andere Bekenntnisse und nicht getaufte Kinder. Toleranz und Betonung von Gemeinsamkeiten sind uns wichtiger als Hervorhebung des Trennenden.
  • Morgengebet oder religiöses Lied zum Unterrichtsbeginn am Morgen, bei dem Kinder unterschiedlicher Glaubensrichtungen teilnehmen können.
  • Mitarbeit im Arbeitskreis Nordstadt durch eine Kollegin, welche regelmäßig an den Sitzungen des AK Nordstadt teilnimmt. Dieser fördert die Kommunikation aller öffentlichen Einrichtungen, Initiativen, Schulen und der Polizei in der Nordstadt untereinander. Hierzu gehört u.a. auch die Teilnahme unserer Schule am Nordstadtprojekt, bei dem Schüler der unterschiedlichen Schulformen an jahrgangs- und schulgemischten Gruppen miteinander an konkreten Projekten arbeiten.
  • Umweltbewusstsein durch regelmäßige Thematisierung von Mülltrennung als Beitrag zur Umwelterziehung. Weiterhin nehmen wir am Projekt „Energie gewinnt…“ teil, mit dem Ziel den Energieverbrauch (Gas, Wasser, Strom) zu senken. Darüber hinaus gibt es in allen Klassen wechselnde Ordnungsdienste durch Kinder, die am Ende eines Unterrichtstages die Klassen aufräumen.
  • PC-Seepferdchen und PC-Führerschein können alle Schüler und Schülerinnen erwerben. In einem jeweils sechswöchigen Epochenunterricht in Sechsergruppen erwerben unsere Zweitklässler ein „PC-Seepferdchen“, d.h. erste Umgangserfahrungen mit dem Computer lt. Medienkonzept. Die Dritt- und Viertklässler erwerben einen „PC-Führerschein“, dessen Inhalte ebenfalls im Medienkonzept der Schule erfasst sind.